Fledermausprojekt...

Dieses Projekt beinhaltet die Suche nach Fledermausvorkommen und das Betreuen von Fledermausquartieren im Weinlandkreis Kitzingen. Ich schaue wo, welche und wieviele Fledermäuse bei uns leben. Einige Arten sind als Kulturfolger in unserem unmittelbaren Umfeld zu finden. Daher ist es besonders wichtig, mit den Menschen in Kontakt zu treten, bei denen Fledermäuse Unterschlupf gefunden haben, deren Fragen und Sorgen ernst zu nehmen.

 

Träger: Landschaftspflegeverband Kitzingen

Graues Langohr aus dem Weinlandkreis Kitzingen. Foto: Christian Söder, naturgeflatter
Graues Langohr aus dem Weinlandkreis Kitzingen

Fledermauskästen

Mittlerweile zählt das Projekt 250 Fledermauskästen, die ich mindestens einmal jährlich kontrolliere. Ein großer Teil befindet sich im Kitzinger Klosterforst und in den Mittelwäldern bei Iphofen und Willanzheim. Fledermauskästen dienen als Ersatzquartiere, bspw. wenn in jungen Wäldern noch keine natürlichen Baumhöhlen vorhanden sind. Mit der Kartierung, der Kontrolle dieser Kästen auf Besatz, können Aussagen über die Verbreitung von Fledermäusen getroffen werden.

 

2017 wurde das Fledermausprojekt erweitert. Immer wieder habe ich Haselmäuse in Fledermauskästen gefunden. Die Haselmaus profitiert nun von speziellen Kästen. Diese Kobel wurden sofort von den kleinen Bilchen angenommen.


Kirchenfledermaus

Vom Großen Mausohr kennen wir bisher sieben Wochenstubenkolonien, dass sind die Quartiere, in denen die Fledermausmütter ihre Kinder aufziehen. Die in einer Wochenstube geborenen weiblichen Jungtiere kehren im nächsten Jahr, meist in dasselbe Quartier zurück. So entstehen langjährige und generationsübergreifende Quartiertraditionen die es zu erhalten gilt. Deshalb sind solche Quartiere so wichtig für die Fledermäuse und müssen geschützt werden.

Großes Mausohr, Kolonie unter einem Kirchendach. Foto: Christian Söder, naturgeflatter
Großes Mausohr, Kolonie unter dem Kirchendach

Winterquartiere

Fledermäuse verbringen die insektenarme, kalte Jahreszeit in Kellern, Bergwerkstollen oder natürlichen Höhlen. Einige Arten überwintern in Baumhölen. Die Fledermauszählung in den Winterquartieren ist eine gute Möglichkeit der Bestandskontrolle. Im Rahmen dieses Projektes werden vorhandene Winterquartiere gesichert und optimiert. Geeignete Keller werden vor dem Verfall gerettet und für Fledermäuse nutzbar gemacht.

Großes Mausohr im Winterquartier. Foto: Christian Söder, naturgeflatter
Großes Mausohr im Winterquartier

Artenvielfalt

Im Landkreis Kitzingen sind 18 Fledermausarten nachgewiesen. Im Rahmen dieses Projektes gelang 2015 der Erstnachweis der Nymphenfledermaus durch ein akustisches Monitoring. Diese eher seltene Fledermausart bevorzugt naturbelassene, feuchte Wälder und konnte im Naturwaldreservat Limpurger Forst und dem Klosterforst nachgewiesen werden. Anhand einer genetischen Analyse wurde 2016 die Nordfledermaus in unserem Landkreis erstmalig nachgewiesen. Das Quartier an einem Wohnhaus wurde gesichert und wird weiter betreut.

Batorder zur Rufaufzeichnung. Foto: C.Söder, naturgeflatter
Batcorder zur Rufaufzeichnung

Fledermaus gefunden

Eine Fledermaus die tagsüber auf dem Boden liegt oder längere Zeit sichtbar an einer Wand hängt, hat meist ein Problem, sonst wäre sie versteckt in ihrem Quartier. Erschöpfte oder kranke Fledermäuse finden sich an unmöglichsten Orten, im Sandfang des Regenrohrs, im Heizungskeller, hinter dem Blumenkübel. Im Spätsommer suchen unerfahrene Jungtiere nach Unterschlupf und fliegen manchmal durch ein gekipptes Fenster ein, kommen aber nicht wieder hinaus. Öffnen Sie das Fenster weit und ermöglichen den Tieren somit nachts nach draußen zu fliegen.

Bechsteinfledermaus im Handschuh. Foto: Christian Söder, naturgeflatter
Bechsteinfledermaus im Handschuh

Ein Fundtier fassen Sie mit einem Handschuh an, oder nehmen es mit einem Tuch auf. Fledermäuse haben spitze Zähne und es sind Wildtiere. Versehen Sie eine dicht schließende Schachtel mit kleinen Luftlöchern und legen Sie ein Tuch hinein. Setzen Sie den Findling in die Schachtel. Stellen Sie diese nicht zu warm und nicht zu kalt. Dann melden sie sich einfach bei mir. Schreiben Sie mir ein E-Mail oder rufen Sie mich an: 0157 71966810. Im Landkreis Würzburg hilft die dortige Fledermausgruppe.


Fledermauskot im Größenvergleich zu einem 1 Cent Stück.
Kotkrümel von Fledermäusen

Fledermaus am Haus?

Wenn Sie solche Krümel an ihrem Haus oder unter Ihrem Dach finden, deutet das auf Fledermäuse hin. Gerne schaue ich mir das vor Ort an. Melden Sie sich bitte, wir freuen uns immer über neue Quartierhinweise.

 

TIP: "Fledermäuse willkommen" ist eine Aktion des LfU (Landesamt für Umwelt) um Quartiere und Quartierbesitzer für ihr Engagement auszuzeichnen. Die Plakette und eine Urkunde werden durch unsere Frau Landrätin Tamara Bischof überreicht. Machen Sie mit! mehr... 



Infotafel Fledermäuse & Streuobstwiesen
Infotafel Fledermäuse & Streuobstwiesen
Infotafel Fledermäuse
Infotafel Fledermäuse

Infomaterial

Für dieses Projekt wurden zwei Infotafeln erstellt. Neben einer Tafel zur Lebensweise und Biologie, behandelt eine zweite Tafel die Beziehung zwischen Streuobstwiesen und Fledermäusen.

 

Zur ehrenamtlichen Verwendung erhalten Sie auf Anfrage die Druckvorlagen.