Von Eulen und Nachtkerzen

Schwammspinner, Lymantria dispa, Nachtfalter, Christian Söder, naturgeflatter

Diese Erzählung handelt von der Suche nach Eulen und Bären, von nächtlichen Wegen zwischen Sonnenblumen und Nachtkerzen. Es ist eine Erzählung in drei Akten und beginnt Anfang Juli unter meinem Dach.


Prolog

Das Graue Langohr (Plecotus austriacus) ist eine wärmeliebende Fledermaus die landwirtschaftlich geprägte, klein strukturierte Lebensräume bevorzugt und auch im klimatisch begünstigten Weinlandkreis Kitzingen vorkommt. Eine kleine Kolonie lebt unter meinem Dach und zieht dort jedes Jahr ihre Jungtiere auf. Wer meinen Blog verfolgt hat schon über sie gelesen. Sie leben unauffällig, fast heimlich und sind durch Renovierungen ihrer Quartiere, durch Ausräumen von Landschaften, Wegfall von naturbelassenen Grünanlagen und durch Insektenmangel bedroht. Um mehr über diese Art zu erfahren, um diesen Tieren besser helfen zu können, hat der Freistaat Bayern ein Artenhilfsprogramm gestartet. Dies ist Teil des "Biodiversitätsprogramms Bayern 2030". Hierbei wurde eben diese Kolonie unter meinem Dach ausgewählt. Man will in Erfahrung bringen wo und wonach sie jagen, um Parameter welche für diese Fledermäuse wichtig sind, anschließend gezielt verbessern zu können.

Graues Langohr, Plecotus austriacus, Weinlandkreis Kitzingen, Christian Söder, naturgeflatter
Graues Langohr, Plecotus austriacus aus dem Weinlandkreis Kitzingen. SÖDER

1. Wege

Um die Langohren in der Nacht verfolgen zu können, wurden zwei Tiere telemetriert. Hierbei wurde jeder Fledermaus ein kleiner Sender auf den Rücken geklebt. Der verwendete medizinische Kleber hält nur wenige Tage, danach fällt der Sender ab. Die Signale, jeder Sender hat eine eigene Funkfrequenz, lassen sich mit mobilen Richtantennen empfangen, man kann somit die Fledermäuse durch die Nacht verfolgen. Wenn man ein Signal aus zwei unterschiedlichen Richtungen anpeilt, kann man den Aufenthaltsort der Tiere recht genau bestimmen und in einer Karte darstellen. Die Telemetrie von besonders geschützten Tieren wie Fledermäusen, darf nur von speziell ausgebildeten Fachleuten durchgeführt werden und bedarf einer Ausnahmegenehmigung der zuständigen Naturschutzbehörde. In diesem Fall hat das Büro NACHTaktiv aus Erfurt die Telemetrie durchgeführt. Ich durfte sie ein paar Nächte begleiten.

Netzfang im Langohr Quartier, Christian Söder, naturgeflatter
NACHTaktiv in Aktion. Netzfang im Langohr Quartier. SÖDER
Graues Langohr mit Sender auf dem Rücken, Plecotus austriacus, Christian Söder, naturgeflatter
Graues Langohr mit Sender auf dem Rücken. SÖDER

Für mich war es das erste Mal, dass ich bei einer Telemetrie dabei sein konnte. Es hat mich ein bisschen an eine Safari erinnert, wie man sie aus Filmen kennt. Man fährt über Stock und Stein und versucht den Sendertieren zu folgen. Dabei gewinnt man ein neues, ein anderes Bild der Landschaft. Graue Langohren sind sehr ortstreu und legen keine weiten Strecken zurück. Ich kenne die Umgebung der Kolonie sehr gut. Trotzdem ist es nochmal etwas ganz anderes, einer Fledermaus auf ihren nächtlichen Streifzügen folgen zu können. Der Begriff Leitstruktur hat für mich nun eine bildhaftere Bedeutung. Ökologische Leitstrukturen können Hecken, Baumreihen oder auch Feldkanten von Äckern sein. Solche linienförmigen Landschaftsbestandteile nutzen Fledermäusen wie die Langohren zur Orientierung.

Unmittelbar nach dem Aufkleben des Senders wurden die Tiere wieder frei gelassen. Es handelte sich um zwei laktierende, also säugende Weibchen. Eines wurde beim Einflug ins Quartier, das andere beim Jagen im Garten gefangen. Kurz vor der Aktion hatte die Kolonie ihr angestammtes Quartier vorübergehend verlassen und war in ein Ausweichquartier umgezogen. Dies mag klimatische Gründe gehabt haben. Manche Fledermausarten wechseln ihre Quartiere, je nach Temperatur und Wetterlage. In diesem Jahr bestand die Kolonie aus 10 Erwachsenen und 8 Jungtieren. Die Telemetrie fand Anfang Juli statt. Die Jungtiere waren schon recht groß und sind wenige Tage später auch schon mit ausgeflogen. Die Sender haben 9 Tage gehalten. Ich habe beide im Quartier wiedergefunden. Somit war sichergestellt, dass die beiden Sendertiere wieder befreit und ohne Rucksack unterwegs sind.

Das Sendertier startet von einer flachen Hand in die Nacht. Christian Söder, naturgeflatter
Das Sendertier startet in die Nacht. SÖDER
Die beiden Sender habe ich wenige Tage später im Quartier gefunden.  Christian Söder, naturgeflatter
Beide Sender lagen im Quartier. SÖDER

Die beiden Sendertiere sind aus dem Quartier ausgeflogen und haben eine Weile im direkten Umfeld gejagt. In diesem Fall in den umliegenden Gärten und in einem kleinen Park am Friedhof. Erst danach flogen sie weiter ins Umland und querten eine Bundesstraße um zu einem Sonnenblumenfeld zu gelangen. Dort wurde ausgiebig nach Nachtfaltern gejagt, sie sind richtiggehend in das Feld eingetaucht. Im Verlauf der Nächte haben die Tiere blühende Linden angeflogen und wohl auch entlang von Bachläufen nach Insekten gesucht. Die genauen Ergebnisse werden von NACHTaktiv in einem Bericht zusammengestellt.

Kotproben des grauen Langohrs zur Bestimmung der Beutetiere. SOEDER
Kotproben zur Bestimmung der Beutetiere. SOEDER

Eine andere Herangehensweise um mehr über die Jagdgewohnheiten der Grauen Langohren zu erfahren, ist das Bestimmen von Beutetierresten im Kot. Hiezu werden Kotpellets der Kolonie aus dem Quartier gesammelt und zur Untersuchung an Frau Dr. Irmhild Wolz weiter gegeben, eine Spezialistin auf diesem Fachgebiet. Sie hat beispielsweise Beutetierreste im Kot der Großen Hufeisennasen in Hohenburg analysiert, der einzigen noch verbliebenen deutschen Wochenstubenkolonie.


In der Projektbeschreibung des Artenhilfsprogramm Graues Langohr steht, dass man anhand der Erkenntnisse und Empfehlungen aus dem Bericht, im Nachgang auch konkrete Maßnahmen zur Lebensraumverbesserung ableiten und umsetzen kann. Das bedeutet, es werden nicht nur Daten erhoben, sondern die daraus abgeleiteten Erkenntnisse sollen auch angewandt werden. Man könnte und wird hoffentlich, Hecken erweitern die von den Fledermäusen als Leitstrukturen genutzt wurden und naturnahe Grünflächen zur Insektenjagd anlegen. Wichtig ist ein durchgängiges Futterangebot für die Langohren. Um dies zu erreichen und umzusetzen, könnten nachfolgende Beobachtungen helfen.


2. Eulen

Die Grauen Langohren sind nächtelang zielstrebig zu einem Sonnenblumenfeld geflogen. Schon beim Telemetrieren ist aufgefallen, dass dort viele Nachtfalter flogen.

Mit einer Richtantenne werden die Sendertiere verfolgt. Sie jagen im Sonnenblumenfeld, davor ist die Lichtfalle zu sehen. BAUMANN
naturgeflatter lauscht in das nächtliche Sonnenblumenfeld. BAUMANN

Auf den Blüten der Sonnenblumen an besagtem Feld konnten schlafende Wildbienen, Florfliegen oder Ohrwürmer beobachtet werden. Von Wildbienen kannte ich dieses Verhalten. So übernachten manchmal Glockenblumen-Scherenbienen in den Blütenkelchen von Glockenblumen. Manche Wildbienen bilden sogar Schlafgemeinschaften aus mehreren Tieren und versammeln sich zur Nacht an Blüten oder Fruchtständen. Sehr schön ist das auf der Seite Wildbieneninfo von Dr. Paul Westrich zu sehen.

Vielleicht klauben die Grauen Langohren diese Beute von den Oberflächen der Sonnenblumen auf? Fledermausarten, die dazu im Stande sind nennt man "Gleaner". Diese rütteln wie kleine Hubschrauber in der Luft und lesen ihre Beute von Zweigen oder vom Boden ab. Wieso also nicht auch von Sonnenblumen? 

Florfliege ruht in einer Sonnenblume
Florfliege auf Sonnenblume. SÖDER
Wildbiene schläft in einer Sonnenblume. SÖDER
Wildbiene schläft in einer Sonnenblume. SÖDER

Um einen Überblick der am Sonnenblumenfeld aktiven Insekten zu gewinnen, habe ich den Naturwissenschaftlichen Verein Würzburg, NWV, dessen Mitglied ich bin, um Hilfe gebeten. Dr. Thorsten Stühmer hat sich spontan bereit erklärt und eine Nacht für uns "geleuchtet". Dass bedeutet, mit Hilfe von bläulichem Licht, welches einen hohen UV-Anteil abgibt, wurden Nachtfalter an eine Lichtfalle gelockt um sie zu bestimmen. 44 verschiedene Arten konnten nachgewiesen werden. Die komplette Artenliste wird in den Bericht mit einfließen. Hier möchte ich nur eine kleine Auswahl dieser faszinierenden Tiere zeigen.

Schwammspinner, Lymantria disparat, Männchen, Christian Söder, naturgeflatter
Schwammspinner, Lymantria disparat, Männchen. SÖDER
Schwammspinner, Lymantria disparat, Weibchen, Christian Söder, naturgeflatter
Schwammspinner, Lymantria disparat, Weibchen. SÖDER

Roseneule, Thyatira batis, Christian Söder, naturgeflatter
Roseneule, Thyatira batis. SÖDER
Röhricht-Goldeule, Plusia festucae, Christian Söder, naturgeflatter
Röhricht-Goldeule, Plusia festucae. SÖDER

Zimtbär, Phragmatobia fuliginosa, Christian Söder, naturgeflatter
Zimtbär, Phragmatobia fuliginosa. SÖDER
Kleiner Weinschwärmer, Deilephila porcellus, Christian Söder, naturgeflatter
Kleiner Weinschwärmer, Deilephila porcellus. SÖDER

Die höchste Individuenzahl an Nachtfalter bildete an diesem Abend die Gammaeule (Autographa gamma), ein Nachtfalter aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae). Die Gammaeule ist ein Wanderfalter und wandert oft in großen Mengen aus dem Süden nach Deutschland ein. Diese Falter sind sowohl tag- als auch nachtaktiv und erlangten beim EM-Endspiel in Paris 2016 eine gewisse Berühmtheit, als tausende Gammaeulen ins Fußballstadion einflogen.

Gammaeule (Autographa gamma) an Sonnenblume, Christian Söder, naturgeflattera
Gammaeule (Autographa gamma) an einer Sonnenblume. SÖDER

Fledermäuse sind Opportunisten, sie jagen was gerade vorhanden ist. Wenn die Gammeule in großer Zahl an den Sonnenblumen nach Nektar sucht, stellt sich das Graue Langohr an diesem reich gedeckten Tisch ein. Entscheidend ist, dass Insekten über das ganze Jahr verfügbar sind. Es müssen also von Frühjahr bis Herbst blühende Pflanzen im Umfeld der Kolonie vorhanden sein, an denen Insekten Nektar und Pollen finden.


3. Kerzen

Graues Langohr mit Pollen behaftet, Christian Söder, naturgeflatter
Graues Langohr mit Blütenpollen. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war ein guter Teil des Pollens schon abgefallen. SÖDER

Eines der abgefangenen Langohren war an Kopf und Ohren auffällig gelb bepudert. Offensichtlich hat es sich beim Jagen eines Nachtfalters mit dem Pollen der Pflanze eingestäubt, die dieser Falter gerade besuchte. Die Neugier, um welche Pflanze es sich handelte, war geweckt. Um dies zu untersuchen wurde eine Probe vom Pollen des Langohrs genommen. Nur, welche Pflanze in der Umgebung hat so viel und so klebrigen Pollen? Im Pfarrgarten, direkt am Quartier der Fledermäuse blühten Gemeine Nachtkerzen (Oenothera biennis), auch von diesen wurden Pollenproben als Vergleichsmuster genommen. Prof. Dr. Krohne vom Biozentrum der Universität Würzburg, hat diese Proben erstmal unter einer Stereolupe miteinander verglichen.

Pollenprobe vom Grauen Langohr, vergrößert unter einer Stereolupe. KROHNE
Pollen vom Grauen Langohr unter der Stereolupe. KROHNE
Gemeine Nachtkerzen (Oenothera biennis) Pollen 50 fach vergrößert unter einer Stereolupe. KROHNE
Pollen der Gemeinen Nachtkerze unter der Stereolupe. KROHNE

Um sicher zu gehen, dass es sich um Pollen der gleichen Pflanzenart handelte, wurden die Pollenproben noch im Rasterelektronenmikroskop aufgenommen. Die Übereinstimmung war offensichtlich. Es handelte sich bei beiden Proben um Pollen der Gemeinen Nachtkerze (Oenothera biennis).

Gemeine Nachtkerzen (Oenothera biennis) Pollen vom Grauen Langohr unter dem  Rasterelektronenmikroskop. KROHNE
Pollen vom Grauen Langohr. KROHNE
Gemeine Nachtkerzen (Oenothera biennis)  Pollen unter dem Rasterelektronenmikroskop. KROHNE
Pollen der Gemeinen Nachtkerze . KROHNE

Bei den Aufnahmen der Pollenprobe vom Grauen Langohr sind Prof. Krohne längliche, fast mechanisch anmutende Strukturen aufgefallen, die ihm bekannt vorkamen. Er betreute 2012 eine Diplomarbeit, die sich mit den Strukturen von Schmetterlingsschuppen befasste. Welche Falterart ihre Schuppen im Pollen am Kopf des Grauen Langohrs hinterlassen hatte, war leider nicht zu klären, dafür variieren Schmetterlingsschuppen zu stark. Es wäre natürlich unglaublich spannend zu erfahren, welchem Falter das Langohr an der Nachtkerze nachgestellt hat.

 

Quelle: EXAMINATIONS ON NUMBER, SHAPE AND ULTRASTRUCURE OF WING SCALES IN DIFFERNET BUTTERFLY SPECIES. Anna Kohl. 2012. Julius-Maximilians University Wuerzburg, Department of Cell and Developmental Biology.

Falterschuppen aus der Langohrprobe. KROHNE
Falterschuppen aus der Langohrprobe. KROHNE
Falterschuppe aus der Langohrprobe. KROHNE
Falterschuppe aus der Langohrprobe. KROHNE

Um 1600 wurde die Nachtkerze aus Nordamerika bei uns eingeschleppt und verbreitete sich auch entlang von Eisenbahnlinien, weshalb man sie damals auch Eisenbahnpflanze nannte. Man hat Nachtkerzen früher gerne in Gärten angebaut, da ihre Wurzeln und Blätter essbar sind. Aus den Gärten entkommen, hat sie sich mit anderen Nachtkerzenarten gekreuzt und eine Vielzahl von Kleinarten sind entstanden. Eigentlich ist sie ein klassischer Neophyt, also eine Pflanze, welche sich in Gebieten ansiedelt, in denen sie zuvor nicht heimisch war. Allerdings hat sie sich mittlerweile fest etabliert und wird von uns als heimische Pflanze wahrgenommen. Im ersten Jahr bildet sich eine fleischige Blattrosette, im zweiten Jahr folgt die Blüte. Eine Besonderheit sind die, sich in der Dämmerung sehr schnell öffnenden Blüten, ein Vorgang der sich in der Umweltbildung sehr schön nutzen lässt. Diese "Allerweltspflanze" wuchs vor wenigen Jahren noch üppig in unseren Siedlungen und Gärten. Durch Versiegelung von Flächen und übermäßige oder falsche Grünpflege, sowie durch moderne Kies- und Schottergärten sind solche anspruchslosen Ruderalpflanzen kaum noch im urbanen Umfeld zu finden. Mittlerweile wird die Nachtkerze in Saatenmischungen oder als Staude angeboten um Insekten zu fördern. Aus dem ehemaligen Neubürger wurde eine geschätzte heimische Pflanze.

Gemeine Nachtkerze, (Oenothera biennis), der klebrige Pollens ist gut zu erkennen, Christian Söder, naturgeflatter
Gemeine Nachtkerze, (Oenothera biennis), die klebrige Pollenfäden sind gut zu erkennen. SÖDER

Die Nachtkerzen in meinem Garten stammen aus der Saatmischung "Garten für Nachtschwärmer". Die Pollen an der Fledermaus haben die, der Saatmischung zu Grunde liegende Annahme bewiesen. Sie lockt Nachtfalter an, welche von Grauen Langohren gejagt werden.

Fledermaus und Nachtfalter Saatmischung, Ein Garten für Nachtschwärmer. Christian Söder

Epilog

Die Geschichte meiner Sommerwoche im Juli soll zeigen, was mich an der Arbeit im Fledermausschutz so fasziniert. Es geht um mehr als um Fledertiere. Artenschutz bedeutet zu verstehen was eine Art braucht, wie und wo sie lebt und womit sie verwoben ist. Wer hätte am Anfang der Telemetrie gedacht, dass man in die Nachtkerzen- und Sonnenblumenforschung einsteigt und Rasterelektronenmikroskope für Langohren nutzen wird? Mir gefallen diese kleinen Anekdoten, welche eine Geschichte verdichten und Puzzlestücke zu einem größeren Ganzen sind. 

 

Ganz besonders schätze ich, bei meiner Arbeit nette Menschen kennen zulernen, offen für neugierige naturkundliche Fragestellungen, die von den Wundern der Natur genauso begeistert sind wie ich es bin. Aus den Beobachtungen dieser Woche ergaben sich weiterführende Fragestellungen. Klauben Graue Langohren schlafende Insekten von Sonnenblumen, welcher Falter wird von ihnen an den Nachtkerzen im Pfarrgarten erbeutet und wo jagen Graue Langohren wenn die Sonnenblumen verblüht sind?

  • Vielen Dank an das Team von NACHTaktiv, Martin Biedermann, Michael Franz, Inken Karst und Wigbert Schorcht, dass ich bei dieser "Fledermaussafari" dabei sein und ein wenig mitwirken durfte. 
  • Für das spontane Nachtleuchten und das Bestimmen der Nachtfalter, herzlichen Dank an Elke Baumeister und Thorsten Stühmer.
  • Ohne die wissenschaftliche Neugierde und das nötige Werkzeug von Prof. Dr. Krohne, hätten wir die Pollen nicht zuordnen und die faszinierenden Strukturen der Falterschuppen nie gesehen. Vielen Dank für einen Blick in diese verborgene Welt!

Verweise

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Manfred Gunia (Freitag, 27 Juli 2018 13:46)

    Schöne Übersicht, dass auch fachgebietsübergreifend Erkenntnisse zum Schutz von FM erworben werden können, und sich selbst darin Ehrenamtliche engagieren dürfen. Die Kontakte zu den genannten Einrichtungen (z.B. REM) müssen natürlich vorhanden sein - fein wenn da auch die politische sowie die wissenschaftliche Seite daran Interesse zeigen. HMH scheint da ja einen Lauf zu haben… ganz große Klasse.