Ein Graues Langohr hängt kopfüber im Dachstuhl. Ein Bild von naturgeflatter.

Fachbüro für Artenschutz & Umweltbaubegleitung an Gebäuden...

und Agentur für allerlei Geflatter



Eine Kirche wird saniert und ist eingerüstet, man erkennt den Zugang für Fledermäuse. Ein Bild von naturgeflatter.

Fledermäuse und gebäudebrütende Vogelarten zählen zu meiner Expertise. Ich erstelle Fachgutachten zur Betroffenheit besonders geschützter Arten bei Baumaßnahmen.

Als Umweltbaubegleiter unterstützte ich Sie bei Ihrem Bauvorhaben und trage Sorge, dass insbesondere die Artenschutzauflagen erfüllt werden.

Idealerweise denkt man Artenschutz am Bau von Anfang an umfassend mit und schafft somit ein solides Fundament für eine erfolgreiche Umsetzung.



Das historische Flatterhaus Hellmitzheim beherbergt eine Ausstellung über Fledermäuse. Ein Bild von naturgeflatter.

Bedrohte Arten benötigen ein intaktes ökologisches Umfeld, dies gilt auch und sogar gerade im urbanen Bereich.

naturgeflatter entwirft, plant, begleitet naturförderliche Projekte.

Für mehr Geflatter bei Tag und für mehr Geflatter bei Nacht.



und sonst so bei naturgeflatter?

Eine Filmklappe für den ersten Dreh zum Fledermausfilm. Ein Bild von naturgeflatter.

Sendetermin: 25. August 2021, 21:00 Uhr im BR

 

Eineinhalb Jahre unterwegs mit dem Kamerateam des BR:

Das Graue Langohr – Winzling im Kitzinger Land



August 2021,

 

Manchmal ist es wichtig zu wissen, wo Fledermäuse am Dach ein- und ausfliegen. Das Video zeigt den Ausflug zweier Großer Mausohren an einer Kapelle bei völliger Dunkelheit. Die Tiere nutzen nur einen winzigen Spalt am Turmansatz. Aufgenommen mit einer Wärmebildkamera. 



Staudenbeet für bunte Stadtnatur. Ein Bild von naturgeflatter.

Juni 2021,

 

Stadtnatur kann bunt und vielfältig sein. Unser Staudenbeet im zweiten Jahr nach der Anpflanzung.



Unter dem Dach lebt eine Kolonie des Grauen Langohrs. Ein Bild von naturgeflatter.

Mai 2021,

 

Birklingen, Iphofen, Rödelsee, Fröhstockheim, Großlangheim, Wiesenbronn, Castell, Greuth und Wüstenfelden. Rund um den Schwanberg auf der Suche nach dem Grauen Langohr. 



Die Fläche vor dem Wohnhaus wurde mit  Wildstauden bepflanzt. IN der Mitte liegt eine große Baumwurzel. Ein Bild von naturgeflatter.

 Mai 2021,

 

Salbei, Wollziest, Königskerze, Malve, Muskatelersalbei, Wegwarte und Taglilien. Noch sieht es etwas kahl aus, eine Staudenpflanzung braucht Zeit.



Die vorbereitete Fläche bevor Wildstauden gepflanzt werden. Ein Bild von naturgeflatter.

 April 2021,

 

Hier entsteht Lebensraum für Wildbienen und allerlei Geflatter in der Stadt. Die Fläche war mit Bodendeckern zugewachsen und musste neu angelegt werden. Nun bekommen Wildstauden eine Bühne mit viel Totholz.



Ein hoher Turm mit Nisthilfen für Mehlschwalben, ein Schwalbenhaus im unterfränkischen Dorf Mönchsondheim. Ein Bild von naturgeflatter.

April 2021,

 

Ende April kommen die Mehlschwalben zurück. Abgespielte Rufe aus einer Klangattrappe sollen sie auf diese neue Nistmöglichkeit aufmerksam machen. Der Schwalbenturm ist eine Ausgleichsmaßnahme und steht in Mönchsondheim.



Die neu gepflanzte Feldhecke, die jungen Bäume müssen noch durch Pfähle gestützt werden. Ein Bild von naturgeflatter.

April 2021,

 

180 Sträucher und 10 Bäume für eine Windschutzhecke bei Mainbernheim: Vogelkirsche, Stieleiche, Winterlinde, Holunder, Hundsrose, Weißdorn, Feldahorn. Für Rebhühner, für Feldhasen und gegen Bodenerosion... und für das Graue Langohr. 



Ein weiblicher Turmflake schaut aus einer Hausnische, die das Falkenpaar als Brutplatz nutzt. Ein Bild von naturgeflatter.

März 2021,

 

Die Paarungszeit der Turmfalken hat begonnen. Hier reicht eine Hausnische als Nistplatz. 



Mit einem Hubwagenwerden Nisthilfen für Spatz und Schwlabe an einem alten Trafoturm befestigt. Ein Bild von naturgeflatter.

März 2021,

 

Ersatznisthilfen für Gebäudebrüter als Ausgleichsmaßnahme für die Sanierung der Umweltstation in Marktsteft.



Frisch gepflanzte Bäume in der sonst ausgeräumten Flur. Ein Bild von naturgeflatter.

Dezember 2020,

 

Baum- und Heckenpflanzung zum Jahresende. Naturraumaufwertung im Hellmitzheimer Schindholz